Wir stoßen auf Energie

evangelische Kulturstiftung Görlitz

Die evangelische Kulturstiftung Görlitz beherbergt in ihren Räumlichkeiten der Nikolaikirche gerettete Kulturgüter aus Kirchen und Friedhöfen, die zusammen mit ganzen Ortschaften Braunkohletagebauen weichen mussten. Darüber hinaus gibt es im ganzem Stadtgebiet von Görlitz weitere derartige Zeugnisse. Besondere Bedeutung hat dabei die Hoffnungskirche Königshufen, die als getreue Kopie der ehemaligen Dorfkirche von Deutsch-Ossig mit dem gesamten original barocken Interieur ausgestaltet ist. Weitere Zeugnisse laden zur Spurensuche ein, die auch die nähere Umgebung von Görlitz mit einschließt.

Kontakt (Büro): Evangelische Kulturstiftung Görlitz, Heilige-Grab-Straße 79, 02826 Görlitz,
Tel.: 03581/315864
Homepage: http://kulturstiftung.kkvsol.net/ 
E-Mail: heiligesgrabgr@web.de

Görlitz 1
Görlitz 2
Görlitz 3
Lolek und Ina fragen:
"Ist Braunkohle wirklich braun?"
Tina und Theo antworten:
"Kohle ist im Laufe vieler Millionen Jahre aus abgestorbenen Pflanzen entstanden, die in tiefen Erdschichten hohen Drücken und Temperaturen ausgesetzt waren, was zum Prozess der Inkohlung führte. Im Verlauf der Inkohlung entstand zunächst Torf, dann Braunkohle, Steinkohle und schließlich Grafit. Braunkohle wird meist im Tagebau abgebaut und hauptsächlich in Kraftwerken zur Strom- und Wärmeerzeugung genutzt. Ihre Farbe ist meist braunschwarz, sie hat eine deutlich faserige, holzartige Struktur und enthält bis 50 % Wasser."